Kendo im Shutdown

Hallo liebe Kendoka,

im Zuge des momentanen Telearbeits- und E-Learning-Booms gibt es natürlich auch Kendo-Angebote, die uns die Chance geben zumindest ein bisschen Kendo zu betreiben. Zum Beispiel in diesem Video von Andy von Kendo-Star kann man sich schön (auf Englisch) durch ein Suburi-Set leiten lassen:

Das habe ich am Freitag mal gemacht und hat schon ziemlich Spaß gemacht. Ich habe ein paar schöne neue Übungen kennen gelernt und der Sport hat auch echt gut getan.

Nun haben wir leider das Problem, dass wir einen sehr raumfordernden Sport betreiben. Wer in einer Altbauwohnung wohnt oder einen anderen Raum mit hoher Decke zur Verfügung hat ist jetzt klar im Vorteil. Ansonsten muss man sich mit anderem Trainingsgerät behelfen. Es gibt spezielle (kurze) Trainingsshinais, aber wer so etwas auch nicht zur Hand hat kann sich zur Not auch mit einer (Wasser-) Flasche mit langem Hals behelfen. Am besten eine aus festem Kunststoff: Mit Glas kann man nicht gut Tenouchi üben und zu flexible sind unangenehm zu benutzen.

Ansonsten ist jetzt auch die Zeit kreativ zu werden. vielleicht findet sich ja irgendein geeigneter Gegenstand über den man eine alte Tsukagawa ziehen und zum Trainingsshinai umwidmen kann. Mein momentanes Trainingsgerät ist eine ca. 40cm. lange Metallstange mit Tsuka und Tsuba, die mir ein ehemaliger Vereinskollege geschenkt hat, nachdem er mit dem Kendo aufhören musste (Danke Olaf!). Die ist allerdings für den Muskelaufbau ausgelegt und das ganze Suburi-Set habe ich damit nicht durchgehalten.

Bei allem Training zu Hause passt bitte besonders auf vier Dinge auf:

  • Verletzt euch nicht, insbesondere mit ungewöhnlichem Trainingsgerät. Fumikomi-Ashi sollte man auf nicht gefedertem Boden am besten weg lassen.
  • Passt auf eure Mitbewohner/ Familienmitglieder/ Nachbarn auf, damit niemand ein Shinai (oder Shinaiersatz) an den Kopf bekommt. Kiai kann man auch leise machen, so lange die Atmung weiter stimmt.
  • Gebt auf eure Einrichtung acht. Nicht, dass irgendwelche Spiegel, Fernseher, Glasscheiben, antike Vasen, etc. kaputt gehen.
  • Wenn ihr trainiert, trainiert ernsthaft. Es ist niemand da, der euch korrigieren kann, also müsst ihr selbst darauf achten euer Trainingsziel zu erreichen. Setzt euch ein konkretes Ziel, z.B. ich will beim Schlag keine Pause in ausgeholter Position machen, und prüft jedes Mal ob ihr euer Ziel erreicht. Vielleicht habt ihr einen Spiegel mit dem ihr eure Haltung kontrollieren könnt und wenn nicht könnt ihr euch per Handy aufnehmen und so eure Technik kontrollieren. Wer Lust hat, mir ein Video für E-Learning-Geiko zu schicken kann das auch gerne machen (kendo-dortmund [at] protonmail.com).

Falls jemand noch schöne Quellen, weitere Videos, eine gute Bauanleitung für eine DIY-Suburi-Shinai oder ähnliches zur Hand hat kann er/ sie mir das gern zuschicken und ich füge die zu diesem Post hinzu. Ansonsten wünsche ich euch weiterhin einigermaßen erträgliches Physical Distancing und bleibt gesund.

Vorkriegs-/Nachkriegskendo und Nihon Kendo Kata

Im folgenden Video spricht Inoue Yoshihiko (8. Dan hanshi) über die Unterschiede im Kendo vor und nach dem zweiten Weltkrieg und über die Nihon Kendo Kata.

Das Video ist in Japanisch, man kann aber englische Untertitel einschalten.

Übersetzung der Untertitel:

„Der Krieg endete vor ungefähr 70 Jahren. Die Art Kendo, die die Leute auf der ganzen Welt heute machen, ist Nachkriegskendo. Es ist wichtig, den Unterschied zwischen Vorkriegs- und Nachkriegskendo zu kennen. Nicht viele Leute verstehen das. Warum ist das so? Weiterlesen

Kendo mit 100

Es gibt Leute, die müsste man zu Lebzeiten zum Weltkulturerbe erklären. Dazu würde dann Ota sensei gehören, einer der noch lebenden Absolventen von Busen (Budo Senmon Gakko, berühmte Schule für Kampfkünste vor dem zweiten Weltkrieg). Dieses Jahr ist er 100 Jahre alt geworden, was ihn aber nicht davon abgehalten hat, beim diesjährigen 110. Kyoto Embu Taikai anzutreten.

Hier sein Auftritt vom letzten Jahr: